Reisen im Alter

Ein fortgeschrittenes Alter, auch mit chronischen Erkrankungen oder Behinderungen, ist kein Grund, auf Reisen zu verzichten. Im Gegenteil, eine Abwechslung vom alltäglichen Trott kann sich natürlich auch bei Senioren positiv auf das Lebensgefühl auswirken. Wir haben einige Ratschläge zusammengestellt, die helfen sollen, Stress und Überforderungen zu vermeiden, damit der Urlaub auch wirklich genossen werden kann.

An allererster Stelle sollte vor dem Urlaub ein Arztbesuch stehen. Ihr Arzt wird Sie beraten, was Sie sich körperlich zumuten können und welche Impfungen im Ausland vielleicht zusätzlich ratsam sind. Bei chronischen Erkrankungen können Sie von Ihrem Arzt darüber hinaus auch einen Gesundheitsbericht anfertigen lassen (am besten auf Deutsch und auf Englisch), der im Notfall den behandelnden Ärzten vor Ort wichtige Informationen liefern kann.

Außerdem wird Ihr Arzt Ihnen helfen, eine Liste der nötigen Medikamente anzufertigen. Nehmen Sie bitte genügend Arzneimittel mit, die zur Not auch über den geplanten Reisezeitraum hinaus ausreichen, da es doch manchmal zu ungeplanten Verzögerungen kommen kann. Transportieren Sie am besten die Hälfte der Medikamente im Handgepäck, die andere Hälfte im Koffer – so sind Sie versorgt, falls ein Gepäckstück verloren gehen sollte. Für einige verschreibungspflichtige Medikamente kann bei Grenzkontrollen ein ärztliches Attest nötig sein. Sie sollten mit Ihrem Arzt auch über mögliche Nebenwirkungen einiger Medikamente bei Aufenthalten in der Sonne und – bei Langstreckenflügen über mehrere Zeitzonen – über geeignete Einnahmeschemata während der Reise sprechen.

Um unnötigen Stress zu vermeiden, informieren Sie sich rechtzeitig und ausgiebig in Ihrem Reisebüro. Hier können Sie sich beraten lassen, falls Sie Angebote wie betreute Reisen oder Gepäckservice von Tür zu Tür wünschen oder benötigen. Erfragen Sie hier auch die Sprachkenntnisse des Personals während der Reise und die Art der Verpflegung. Sollten Sie eine körperliche Behinderung haben, kann es hilfreich sein, bereits im Reisebüro ein Standardformular auszufüllen. Hier können Sie angeben, welche Hilfe notwendig ist, damit der Urlaub problemlos verläuft, und damit etwa beengte sanitäre Anlagen bei Flugreisen keine Hindernisse darstellen.

Wie bei allen Reisenden gilt auch insbesondere für Senioren: Kontrollieren Sie, was durch Ihre Krankenversicherung abgedeckt wird und kümmern Sie sich eventuell um eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport. Beachten Sie hier auch unbedingt die Zahlungsmodalitäten und die speziellen Vertragsbedingungen der Versicherung, vor allem wenn Sie unter bestehenden Krankheiten leiden.

Bei Reisen in andere Klimazonen sollte darauf geachtet werden, dem Körper am Anfang genügend Zeit zu geben, sich zu akklimatisieren – planen Sie daher eine Großwildsafari nicht gleich am Tag nach der Ankunft. Und achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr – ältere Menschen haben ein reduziertes Durstgefühl, es sollten jedoch täglich mindestens zwei Liter getrunken werden.

Und schließlich: Versuchen Sie, den Urlaub zu genießen und sich nicht zu sehr über kleinere (oder größere) Pannen, beispielsweise defekte Duschen oder verspätete Busse, zu ärgern. Insbesondere bei erhöhtem Blutdruck oder verengten Herzkranzgefäßen besteht sonst die Gefahr eines Schlag-anfalls oder Herzinfarkts. Nehmen Sie es gelassen und überlegen Sie sich lieber schon ein paar Anekdoten, die Sie darüber nach der Heimkehr erzählen können. Dann steht auch einer gelungenen Reise nichts mehr im Wege.