Hilfsmittel und Krankenpflegeartikel

In der häuslichen Krankenpflege werden grundsätzlich dieselben Geräte und Mittel benötigt, die auch im Krankenhaus eingesetzt werden. Das sind zum Beispielspezielle Betteinlagen (Molinea), spezifische Stützstrümpfe und Polstereinlagen, die ein Wundliegen verhindern. Falls notwendig,
erleichtern Bettpfannen, Urinflaschen, Hebevorrichtungen am Bett sowie Vorlagen (Tena, attends), Windelhöschen (Tena, MoliCare) und vieles mehr die Pflege eines bettlägerigen Menschen. Hier informieren nicht nur Apotheken, sondern auch ambulante Pflegedienste.

Fieberthermometer
Es wird benötigt, um Krankheitsverläufe zu prüfen und rechtzeitig einen Arztbesuch zu veranlassen. Als Fieber gelten beim Erwachsenen Temperaturen über 38 °C. Kinder erreichen allgemein schneller höhere Temperaturen, da ihr Körper intensiver auf bakterielle oder virale Infektionen reagiert. Bei Erwachsenen können Temperaturen über 39 °C belastend für das Herz wirken und sollten mit Fieber senkenden Mitteln reduziert werden. Generell sind moderne elektronische Digital Fieber-thermometer zu empfehlen, da sie das Ergebnis zuverlässig und rasch anzeigen und vor allem für ältere Menschen leichter lesbar sind. Bei Kindern sollte man auf eine flexible Spitze achten. Speziell für Babys gibt es Thermometer, die komplikationslos im Ohr angewendet werden können.

Blutdruckmessgerät
Geräte zur Blutdruckmessung zu Hause haben sich bewährt und sind leicht anwendbar. Dabei wird nach Vorschrift eine Manschette am Oberarm angelegt und das dazugehörige Blutdruckmessgerät eingeschaltet. Die modernen Geräte pumpen die Manschette automatisch auf. Während des Ablassens der Luft wird der obere, systolische und der untere, diastolische Wert gemessen und auf dem Display angezeigt. Erhältlich sind Blutdruckmessgeräte für die Messung am Oberarm oder am Handgelenk. Bei letzterem ist es wichtig, dass das Handgelenk mit der Manschette während des gesamten Messvorgangs auf Herzhöhe gehalten wird.

Wärmflasche oder elektrisches Heizkissen
Erkrankungen, die mit Frösteln und Kältegefühl einhergehen, sind für den Patienten unangenehm und können durch eine Wärmflasche rasch erleichtert werden. Daher sollte sie – für Kinder ein Kirschkernkissen – in jedem Haushalt vorhanden sein. Elektrische Heizkissen sind nicht zwingend erforderlich, können aber eine individuelle Bereicherung sein.

Hot-Cold-Packs
Darunter versteht man praktische Kunststoffbeutel mit gefärbtem gelartigem Inhalt, die sowohl gekühlt wie auch angewärmt verwendet werden können. Besser ist es, das Gelkissen nicht im Eisschrank aufzubewahren, sondern im Kühlschrank zu lagern, damit es im Akuteinsatz nicht zu kalt ist. Weder in kaltem noch in heißem Zustand direkt auf die Haut legen – immer darauf achten, dass das Hot-Cold-Pack in ein Küchen- oder Taschentuch gewickelt wird, um Verbrennungen oder Unterkühlungen zu vermeiden.

Notrufklingel und andere elektronische Rufsysteme
Für viele bettlägerige Menschen ist es eine große Beruhigung, wenn sie wissen, dass sie jederzeit Hilfe rufen können. Fragen Sie Ihren Pflegedienst, welche elektronischen Rufsysteme es gibt, denn die stehen heute in einer sehr großen Auswahl zur Verfügung.