Blutvergiftung, was ist das?

Gerät eine Entzündung – etwa nach einer Infektion mit Bakterien oder Pilzen – außer Kontrolle, entsteht eine so genannte Blutvergiftung, medizinisch Sepsis. Dabei gelangen die Keime oder die von ihnen produzierten Giftstoffe in den Blutkreislauf und breiten sich im ganzen Körper aus. Als Folge kommt es zu einer massiven Reaktion des Immunsystems, die nicht nur die Erreger bekämpft, sondern den gesamten Organismus schädigt und schließlich zu Organversagen und Schock führt.

Die Symptome einer Sepsis sind unter anderem Fieber oder Untertemperatur, schnelle, flache Atmung, Verwirrtheit, erhöhter Puls, Blutdruckabfall und häufig ein fahl-graues Aussehen. Treten sie auf, sollte man immer ärztliche Hilfe suchen, vor allem, wenn bereits eine Infektion bekannt ist oder es kürzlich einen chirurgischen Eingriff gab. Denn ohne schnelle intensivmedizinische Behandlung ist eine Sepsis tödlich.

Laut Informationen der Deutschen Sepsis-Hilfe e.V. erkranken in Deutschland pro Jahr ca. 150.000 Menschen an einer Blutvergiftung, fast 60.000 sterben daran. Damit ist Sepsis die dritthäufigste Todesursache hierzulande.