Augenbeschwerden: Entzündete und trockene Augen treten häufig auf
Wenn die Augen jucken, brennen und tränen, steckt häufig eine Entzündung der Bindehaut (Konjunktivitis) hinter den Beschwerden. Neben Entzündungen sind trockene Augen (Keratokonjunktivitis sicca, Sicca- Syndrom) die häufigste Erkrankung der Sehorgane. Die Bindehaut Die durchsichtige Bindehaut überzieht den vorderen Teil des Augapfels sowie die Innenseite der Augenlider und ist für die Versorgung der Hornhaut zuständig. Bei jedem Lidschlag wird der Tränenfilm auf den Augen erneuert und verteilt. Damit sie ihre Aufgabe als Versorgungsorgan erfüllen kann, ist die Bindehaut von zahlreichen feinen Blutgefäßen und Nervenfasern durchzogen. Bereits kleinste Verletzungen und Fremdkörper werden deshalb als sehr unangenehm empfunden. Ursachen Eine Bindehautentzündung kann durch Umweltreize wie Zugluft, UV-Strahlung, Kälte, Abgase, lange Bildschirmarbeit oder auch Chlor aus dem Wasser im Schwimmbecken verursacht werden. Andere Auslöser sind Allergien und Krankheiten, etwa Masern und Windpocken. Bisweilen steckt aber auch körperliche Überanstrengung oder einfach nur eine falsche Brille hinter der Entzündung. Trockene Augen Hornhaut und Bindehaut müssen ständig von einem Tränenfilm überzogen sein, damit beschwerdefreies Sehen möglich ist. Mit jedem Lidschlag wird der Tränenfilm neu über der Augenoberfläche verteilt. Er dient nicht nur als Schutz, indem er Fremdkörper aus dem Auge spült sowie als Schmierstoff wirkt und mit dessen Hilfe die Lider ohne Reibung über die Augenoberfläche gleiten können, sondern er hat auch einen wichtigen Anteil am Stoffwechsel der Hornhaut, da er einen ungehinderten Nähr- und Sauerstofftransport zulässt. Die Produktion der Tränenflüssigkeit ist nicht immer gleichmäßig und schwankt im Laufe des Tages.
Gesundheit und Wohlbefinden
 »
Arthrose: Verschleißerscheinung in den Gelenken entgegenwirken und lindern
Arthrose ist die am weitesten verbreitete Krankheit im Bereich der Gelenke und die Hauptursache für Muskel- und Knochenschmerzen. Moderne Therapien und effektive Präparate können die Beschwerden inzwischen jedoch erheblich lindern und die Lebensqualität aufrechterhalten. Ursachen Als Arthrose (Gelenkverschleiß) bezeichnet man den langsam fortschreitenden, altersbedingten Knorpelabrieb in den Gelenken. Bei übermäßiger oder falscher Belastung kommt es zu Schmerzen im Gelenk bis hin zu einer Gelenkversteifung. Auch durch angeborene Knorpeldefekte ist ein Gelenkverschleiß möglich. Verletzungen der Bänder können die Gelenkstabilität ebenfalls zusätzlich verringern. Zudem schreitet ab Mitte 40 der Verschleiß voran, denn die körpereigene Neubildung des wichtigen Knorpelbausteins Kollagen verlangsamt sich. Besonders häufig betroffen sind das Hüft-, Knie- und Sprunggelenk sowie die Gelenke an der Hand. Unterschied zwischen Arthrose und Arthritis Neben dem Begriff Arthrose taucht häufig auch der Begriff Arthritis auf. Beides sind Gelenkerkrankungen und weisen ähnliche Beschwerden auf. Im Gegensatz zur Arthrose handelt es sich bei der Arthritis nicht um eine Abnutzung des Gelenkknorpels oder anderer Gelenkstrukturen, sondern um eine Entzündung des Gelenks. Symptome Die Verschleißerscheinungen bleiben lange Zeit unbemerkt, und Schmerzen treten erst in einem fortgeschrittenen Stadium auf. Typische Arthrose-Symptome sind der sogenannte Anlaufschmerz und die Morgensteifigkeit. Beim Anlaufschmerz sind die ersten Bewegungen nach längerem Ruhen schmerzhaft, klingen dann aber wieder ab. Die Morgensteifigkeit dauert ebenfalls nur kurz, bis die Gelenke „warmgelaufen“ sind. Fortgeschrittene Anzeichen einer Arthrose Gelenksschwellung und Druckschmerz: Das ständige Reiben der Gelenkflächen führt zu einer entzündlichen Reaktion im Gelenk mit Bildung eines Gelenkergusses. Das Gelenk ist geschwollen, oft überwärmt und erheblich druck- und berührungsempfindlich. Die fortgeschrittene Arthrose ist gekennzeichnet durch Schmerzen bei normalen alltäglichen Bewegungen und durch Ruheschmerz mit deutlicher Bewegungseinschränkung der betroffenen Gelenke. Hauptursache für die eingeschränkte Beweglichkeit sind schmerzhafte Muskelverspannungen, mit denen der Körper versucht, das Gelenk ruhig zu stellen, um eine weitere Belastung zu vermeiden. Dies führt auf Dauer jedoch zu bleibenden Schäden, da diese Verspannungen nicht nur schmerzhaft sind, sondern auch zu einer Verkürzung von Sehnen und Bändern führen und dies eine weitere Bewegungseinschränkung mit sich bringt. Die fortschreitende Zerstörung des Gelenkknorpels führt zusätzlich zu einer Beeinträchtigung der Gelenkbeweglichkeit und zur Ausbildung von deutlichen Gelenkdeformierungen, die meist von Dauerschmerzen begleitet werden. Durch den vollständigen Knorpelabrieb kann das Gelenk völlig steif werden.
Gesundheit und Wohlbefinden
 »
Herpesbläschen
Ausgerechnet dann, wenn man es überhaupt nicht gebrauchen kann, kündigen sich die unansehnlichen Herpesbläschen an. Der Grund: Herpesviren haben im Sommer Hochsaison. Sie reagieren besonders sensibel auf intensive Sonneneinstrahlung. Aber auch Urlaubsstress oder Erkältungen fördern den Virenausbruch. Die meisten Menschen tragen den Herpes-simplex-Virus seit dem Kleinkindalter in sich. Eine Übertragung von der Mutter auf ihr Kind ist häufig der erste Kontakt mit dem Erreger. Einmal infiziert, wird man den Virus nie mehr los, denn er nistet sich entlang der Nervenbahnen ein. Oft schlummert er unbemerkt sogar über Jahre, bis er plötzlich aktiv wird. Der Grund für den Ausbruch ist meist ein überlastetes Immunsystem. Die Auslöser für die Schwächung reichen von intensiven Sonnenstrahlen, hormonellen Veränderungen über Hitze, Kälte, Stress und Ekel bis zur Erkältung. Die meisten Menschentragen den Virus in sich Bei vielen Menschen kommt es nie zu Symptomen, obwohl sie den Virus in sich tragen. Gelingt es den Viren jedoch, in die Hautzellen einzudringen, kommt es zu einer explosionsartigen Vermehrung. Was meist mit Kribbeln und Brennen beginnt, endet schließlich in schmerzenden Bläschen, die mit einer hochinfektiösen Flüssigkeit gefüllt sind. Schnelle Hilfe ist gefragt, je früher sie einsetzt, umso besser. Bei einem unkomplizierten Verlauf bilden sich Hautveränderungen und Beschwerden meist nach zwei bis maximal drei Wochen ohne Narbenbildung zurück. Präparate zur äußeren Anwendung sind meist die Mittel der Wahl. Sie verkürzen den Heilungsverlauf etwas, können aber weder vor einer Übertragung auf andere Personen noch vor einem weiteren Ausbruch schützen. Einen ganz anderen Ansatz verfolgt die Behandlung mit homöopathischen Mitteln. Sie berücksichtigt sowohl die Auslöser für das Auftreten eines Lippenherpes als auch die unterschiedlichen Veränderungen an der Haut sowie individuelle Beschwerden. Letztendlich regen homöopathische Mittel den Körper dazu an, sich selbst zu helfen. Tipp: Homöopathie bei Lippenherpes Es gibt verschiedene Mittel für die Behandlung. Je nach Beschwerdebild erfolgt die Auswahl. Sie richtet sich beispielsweise nach der Beschaffenheit der Bläschen oder ob eher Juckreiz oder Brennen als Symptom wahrgenommen wird. Rhus toxicodendrom ist ein Mittel, das auf viele Herpes-Beschwerden eingeht wie etwa Bläschenbildung mit starken Juckreiz, feine Krustenbildung oder Schwellung der Lippe.
Naturmedizin
 »
Mund gut, alles gut
Zahnkrankheiten wie Karies und Parodontitis zerstören die Zähne, beeinträchtigen das Aussehen und schaden der Gesundheit des ganzen Körpers. Doch mit der richtigen Pflege bleibt im Mund alles gesund. Ein Lächeln verschönt jedes Gesicht, öffnet Herzen und Türen – aber nur, wenn zwischen den freundlichen Lippen auch schöne Zähne hervorstrahlen. Tatsächlich wirkt wenig so abstoßend wie ein Mund voller schadhafter, verfärbter Zähne oder sogar mit größeren Lücken. Dagegen kann ein gesundes, gepflegtes Gebiss wesentlich zu einem guten ersten Eindruck beitragen. Ganz zu schweigen natürlich von seiner Funktion: Herzhaft in den knackigen Apfel beißen, schmerzfrei Steak oder Vollkornbrot kauen – nur mit heilen Beißern ist Essen ein echter Genuss. Schlechte Zähne beeinträchtigen aber nicht nur das Aussehen und behindern das Kauen, sie haben in manchen Fällen auch eine Reihe negativer Folgen für die Gesundheit des ganzen Körpers – vom „harmlosen“ Mundgeruch bis hin zum tödlichen Herzinfarkt. Denn Keime aus dem Mundraum können sich über die Blutgefäße im ganzen Körper ausbreiten. Insbesondere Parodontitis, eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparats, ist hier gefährlich. Sie erhöht unter anderem das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Rheuma und Frühgeburten. Karies kann unbehandelt zu Zahnverlust, Wurzel- und Kieferentzündungen führen und ebenfalls auf andere Organe übergreifen. Eine gute und gründliche Zahnhygiene und regelmäßige Zahnarztbesuche dienen also nicht nur einem schönen Lächeln, sondern sollten ganz elementar zur allgemeinen Gesundheitsvorsorge gehören.
Rat und Tat
 »
Futtern für die Zähne
Essen müssen wir alle – aber welche Kost tut den Zähnen gut und welche nicht? Dass Zucker Karies auslösen kann, lernen wir bereits im Kindesalter. Schokolade, Bonbons, Weingummis und süße Getränke sollte man deshalb nur sehr maßvoll genießen und am besten nur direkt nach einer Mahlzeit anstatt immer wieder zwischendurch. Aber auch säurehaltige Lebensmittel wie beispielsweise Obst oder Fruchtsäfte richten Schaden an, indem sie den Zahnschmelz angreifen und mit der Zeit abbauen können. Das Tückische daran: Ist der Zahnschmelz erst kaputt, kann man ihn nicht wieder herstellen. Glücklicherweise es gibt auch eine ganze Reihe von Speisen, die nicht nur zahnfreundlich sind, sondern den Beißerchen richtig gut tun – und außerdem gut schmecken. Günstig sind zum Beispiel Käse, Milchprodukte, Grünkohl, Vollkorn, Hülsenfrüchte oder Mineralwasser. Diese kalziumhaltigen Lebensmittel wirken remineralisierend und stärken deshalb den Zahnschmelz. Säuren werden aktiv neutralisiert und Mineralien, die bereits aus der Zahnoberfläche herausgelöst wurden, werden wieder in den Schmelz eingebaut. Ebenso wichtig ist es, gut zu kauen für einen ausreichenden Speichelfluss. Denn Speichel neutralisiert schädliche Säure aus den Nahrungsmitteln und wirkt wie ein Schutzmantel für die Zähne. Das Kauen harter Speisen wie Karotten, Kohlrabi oder Paprika regt den Speichelfluss an. Verzehren Sie diese Gemüsesorten deshalb gerne auch roh und trinken Sie ausreichend Wasser dazu. Das fördert den Speichelfluss zusätzlich.
kurz informiert
 »
Angst ist ein wichtiges Gefühl - Angststörungen müssen behandelt werden
Angst ist zunächst ein normales und wichtiges Gefühl. Wie Freude und Ärger gehört die Angst zum gesunden Reaktionsrepertoire des Menschen. Angstgefühle sind ein Schutzmechanismus und haben die Aufgabe, auf Gefahren und Bedrohungen aufmerksam zu machen. Angststörungen sind demgegenüber wiederkehrende oder anhaltende Zustände, bei denen starke Ängste unangemessen auftreten. Daraus resultieren ein stetig dünner werdendes Nervenkostüm, eine allgemein erhöhte Reizbarkeit und emotionale Kontrollverluste. Angststörungen zählen mittlerweile zu den am weitesten verbreiteten psychischen Erkrankungen. Schätzungen zufolge leiden etwa 15 bis 25 Prozent aller Menschen mindestens einmal in ihrem Leben unter einer Phase ängstlicher Unruhe – Frauen doppelt so häufig wie Männer. Früherkennung sowie eine Einstellungs- und Verhaltensänderung sind die wichtigsten Maßnahmen, um sich gegen Ängste zu wappnen und um die blank liegenden Nerven zu beruhigen. Angst hat viele Gesichter • Panikstörungen und Panikattacken: Diese äußern sich durch plötzliche, unerwartet wiederkehrende schwere Angstattacken, die mit starken Körperreaktionen wie Herzklopfen, Erstickungsgefühlen, Schweißausbruch und Schwindel einhergehen. • Phobien: Angst vor bestimmten Geschehnissen, Situationen (Höhen-, Flugangst, enge Räume, Krankheiten), vor abwertenden und prüfenden Beurteilungen durch andere Menschen oder der Öffentlichkeit (soziale Phobie) oder vor Tieren. Allein die Vorstellung erzeugt in der Regel schon heftige Angstreaktionen. Die Vermeidung der gefürchteten Situationen führt bei den Betroffenen oft zu einem sozialen Rückzug. • Generalisierte Angststörung: Charakteristisch sind unrealistische Ängste, die sich nicht auf Objekte oder bestimmte Situationen beziehen. Die Sorgen sind anhaltend vorhanden und lassen sich nicht kontrollieren oder unterdrücken. Dazu bestehen erhöhte Aufmerksamkeit, motorische Spannung und körperliche oder vegetative Beschwerden. • Angststörungen in Verbindung mit anderen psychischen Beschwerden: Angststörungen sind auch eine häufige Begleiterscheinung bei Depressionen, Suchterkrankungen, Zwängen und weiteren psychischen Beschwerden. Ursachen Die Ursache von Angststörungen kann nur in seltenen Fällen auf ein einziges Ereignis zurückgeführt werden. In den meisten Fällen entwickeln sich Ängste über einen langen Zeitraum durch ein unglückliches Zusammenwirken vieler Einflüsse: • traumatische Lebensereignisse • anhaltender Stress und Belastungen im Beruf und Alltag • eine übertriebene und ängstliche Selbstbeobachtung von Körperfunktionen und Empfindungen • übermäßiger Genussmittelkonsum • Umweltfaktoren wie Lärmbelastung, Strahlung • Wohnort- oder Berufswechsel • Organische Erkrankungen, Stoffwechselstörungen und Erkrankungen/Verletzungen des Gehirns
Achtsamkeit und Psyche
 »
Ganzheitliche Therapien – Der Ursache auf den Grund gehen
Die Alternativmedizin ist mittlerweile nicht mehr aus der Heilkunde wegzudenken. Vielen Betroffenen ist eine oftmals ausschließliche Symptom-Bekämpfung nicht mehr genug, und viele sind auf der Suche nach Alternativen. Mit diesen Behandlungsmethoden werden meist nicht die äußerlichen Symptome bekämpft, sondern es wird versucht, der Ursache einer Krankheit auf den Grund zu gehen. Der Mensch wird als „Ganzes“ betrachtet. Unter dem Begriff „ganzheitlich“ versteht man den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seele. Alle drei Teile müssen funktionieren und gut miteinander harmonieren, sonst kommt es zu einem Ungleichgewicht. Homöopathie Die Homöopathie ist der Klassiker der alternativen Heilbehandlung. Homöopathische Tropfen und Globuli regen die körpereigenen Abwehrkräfte an und können dem Körper helfen, sich selbst zu regenerieren. Mit homöopathischer Medizin werden nicht die Symptome bekämpft und unterdrückt, sondern die Selbstheilungskräfte im Körper angeregt, um langfristig eine Linderung der Beschwerden zu erzielen. Der Vorteil der Homöopathie liegt darin, dass bei der Auswahl des Mittels auf die individuelle Gesamtsituation des Patienten eingegangen wird. Es wird der ganze Komplex an Symptomen einbezogen. Homöopathische Arzneimittel werden meist als Globuli oder in Tropfenform angeboten, und je nach Potenzierung (=Verdünnung) werden diese einmal oder mehrmals täglich verabreicht. Homöopathie kann zusätzlich zur schulmedizinischen Behandlung eingesetzt werden. Damit können Nebenwirkungen von schweren Medikamenten reduziert, verschiedene Blockaden im Körper gelöst und das Wohlbefinden gestärkt werden. Geduld und Durchhaltevermögen sind gefragt, wenn die Therapie langfristig Erfolg haben soll. Es kann mehrere Wochen dauern, bis sich ein sichtbarer Erfolg einstellt. Homöopathie bei Kindern: Gerade Kinder scheinen sehr gut auf Homöopathie zu reagieren. Traditionelle chinesische Medizin (TCM) Die Erstberatung und eine anschließende Behandlung sollten unbedingt vom einem entsprechend ausgebildeten Arzt durchgeführt werden. Bei der TCM werden nicht die Symptome bekämpft, der TCM-Arzt versucht in seiner Therapie auf den gesamten Organismus einzugehen und die Ursache für die Symptome zu finden und zu bekämpfen. Zur TCM zählen generell mehrere unterschiedliche Behandlungsmethoden, die in einzelner Form oder in einer individuell zusammengestellten Kombination angewendet werden. Zu den bekanntesten Therapien der TCM zählen die Kräuterheilkunde, die Akupunktur, die Craniosacral-Therapie, die Tuina-Massage und das Schröpfen. Dazu kommt die spezielle Ernährungslehre der TCM. Hier werden die Menschen in fünf verschiedene Ernährungstypen eingeteilt, und dementsprechend gibt es für die jeweiligen Ernährungstypen gut oder weniger gut verträgliche Nahrungsmittel. Damit kann auch erklärt werden, warum einzelne Menschen auf gewisse Lebensmittel stark reagieren und andere wiederum nicht. Es ist keine sofortige komplette Ernährungsumstellung notwendig, aber eine gewisse Achtsamkeit hinsichtlich der täglichen Lebensmittel ist empfehlenswert. So gibt es für jedes Krankheitsbild eine empfohlene Ernährung bzw. bestimmte Lebensmittel, die vermieden werden sollen. Akupunktur, Bachblüten, Ayurveda
Rat und Tat
 »
Akne – eine Krankheit, die überwiegend Jugendliche betrifft
Die häufigste dermatologische Erkrankung ist Akne – und damit eine Krankheit, die vor allem Jugendliche betrifft: Bis zu 90 Prozent aller Jugendlichen leiden – mehr oder weniger – unter Akneläsionen. Bei zwei bis sieben Prozent der Aknepatienten wird eine zumindest zeitweise schwere Akne mit Narbenbildung diagnostiziert. Zwischen dem 15. und 18. Lebensjahr ist Akne am häufigsten. Beide Geschlechter sind gleichermaßen betroffen, bei jungen Männern ist die Akne jedoch häufig stärker ausgeprägt. Bei den meisten Patienten kommt es im Übergang zum dritten Lebensjahrzehnt zu einer spontanen Rückbildung, bei jedem Zehnten bleibt die Akne jedoch über das 25. Lebensjahr hinaus bis ins mittlere Alter bestehen (Acne tarda, Spätakne). Definition Akne Unter Akne versteht man eine Entzündung der Talgdrüsen der Haut. Fettige Haut, Pickel, entzündete Pusteln oder sogar Aknenarben gehören zum Erscheinungsbild. So gut wie alle Jugendlichen sind aufgrund der hormonellen Umstellung davon betroffen. Leichte Akne liegt vor, wenn sich nur Mitesser, offen oder geschlossen, aber keine entzündeten Eiterpickel bilden. Mittelschwere Akne liegt vor, wenn sich neben Mitessern kleine Knötchen und Eiterpusteln (kleiner als fünf Millimeter Durchmesser) bilden, sich jedoch nur wenig oder gar nicht vergrößern. Schwere Akne entwickelt sich zu größeren Entzündungen. Ist nicht nur eine einzelne Talgdrüse mit ihrer Haarwurzel betroffen, sondern gleich mehrere, wird auch die umliegende Haut in Mitleidenschaft gezogen. Es entstehen größere Abszesse, die beim Abheilen pockenartige Narben hinterlassen. Spätakne ab 25 Doch nicht nur Jugendlichen machen Pickel zu schaffen. Immer häufiger tritt überwiegend bei erwachsenen Frauen über 25 Jahren die sogenannte Acne tarda auf. Diese Spätakne betrifft vor allem Frauen ab 30 Jahren, die die Doppelbelastung Familie und Beruf meistern und somit unter hohem Leistungsdruck und permanenter Anspannung stehen. Es wird angenommen, dass über 40 Prozent aller erwachsenen Frauen an Akne leiden. Entweder tritt in diesem Alter das erste Mal Akne auf oder Pickel, Pustel und Mitesser bestehen durchgängig seit der Pubertät. Bei der Spätakne bilden sich insbesondere in der Mund-, Kinn-, Hals- und Kieferregion tiefsitzende, schmerzhafte, entzündliche Papeln und Knoten. Therapie Akne sollte möglichst frühzeitig behandelt werden, um das klinische Erscheinungsbild zu verbessern und um den psychologischen Stress zu reduzieren. Die Wahl der Therapiemodalität richtet sich nach dem Schweregrad der Akne, der Dauer und dem Hauttyp. Äußere Anwendungen, wie spezielle Aknesalben und die richtige Pflege helfen das Hautbild zu verschönern. Durch spezielle medizinische Kosmetikbehandlungen wie Fruchtsäure-Peelings klingen Entzündungen ab, und große Poren verschwinden. Die Pille gegen Pickel Eine östrogenhaltige Antibabypille bringt die stressbedingte Akne in vielen Fällen oft zum Verschwinden. Umgekehrt kommt es häufig vor, dass Frauen in einer Pillenpause plötzlich mit mehr Pickeln zu kämpfen haben. Diese Therapie sollte aufgrund möglicher Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme nur in Absprache mit dem Arzt und Apotheker erfolgen.
Gesundheit und Wohlbefinden
 »
Abnehmen - Gesund zum Wunschgewicht
Abnehmen heißt nicht hungern, sondern genussvoll essen und dies in Kombination mit dem richtigen Bewegungstraining. Für Abnehmwillige können zudem auch Produkte aus der Apotheke hilfreich sein. Abnehmen planen Der Abbau von medizinisch definiertem Übergewicht (Adipositas) sollte auf jeden Fall über einen langen Zeitraum geplant werden, denn nur so kann ein langfristiger Abnahmeerfolg erreicht werden. Denn genauso wichtig wie der eigentliche Gewichtsverlust ist die Umstellung der Ernährungsgewohnheiten. Ein Diätplan sollte alle wichtigen Nährstoffe in ausreichender Menge enthalten. Im Idealfall sollte eine deutliche Gewichtsreduktion unter ärztlicher Begleitung stattfinden und von einem abgestimmten Sportprogramm begleitet werden. Richtiges Abnehmen erfordert Umdenken Hinter den meisten Schlankheitskuren verbergen sich falsche Versprechen, und sie sind nicht alltagstauglich für gesundes Abnehmen. Meist bestehen Verbote statt Genüsse, was ein K.O.-Kriterium darstellt. Eine ungesunde Diät bedeutet weniger als 1200 Kilokalorien täglich, sich unausgewogen bzw. einseitig zu ernähren. Auch eine Gewichtsreduktion von mehr als einem Kilogramm pro Woche ist nicht realistisch. Man sollte nicht weniger als 1500 Kalorien zu sich nehmen. Wer zu wenig isst („FDH“), is(s)t ungesund, denn es werden zu wenige Vitamine, Mineralstoffe und andere Nährstoffe aufgenommen. Dadurch kommt nicht nur der Vitamin- und Mineralstoff-Haushalt aus dem Gleichgewicht; derartige Diäten führen auch oft zu Frustration, und die verlorenen Kilos zeigen sich nach Ende der Diät schnell wieder auf der Waage. Ein langfristiger Abnahmeerfolg spielt sich auch im Kopf ab. Neben einer maßvollen Kalorienreduktion ist eine Veränderung des eigenen Essverhaltens unabdingbar. Erfolgt diese Veränderung nicht, so wird nach der Beendigung der Diät das Körpergewicht fast zwangsläufig wieder ansteigen. Das ständige Auf und Ab des Körpergewichts ist unter dem Begriff Jo-Jo-Effekt bekannt.
Wohlfühlen
 »
Bluthochdruck - Überhöhte Werte dauerhaft senken
Rund 20 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Bluthochdruck – mit möglichen Folgen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Mit Vorsorge und einer gesunden Lebensweise lässt sich die Gefahr eindämmen. Das Blut versorgt unsere Organe mit Sauerstoff und Nährstoffen. Damit es fließen kann, muss in den Adern ein gewisser Druck herrschen. Er steigt an, wenn das Herz sich zusammenzieht (Systole) und Blut in die Arterien pumpt, und fällt wieder ab, wenn der Herzmuskel sich entspannt (Diastole). Deshalb gibt es bei Blutdruckmessungen immer zwei Werte, den höheren systolischen und den niedrigeren diastolischen. Gemessen wird er in Millimeter Quecksilbersäule, kurz mmHg. Liegt der Blutdruck eines Erwachsenen in Ruhe unter 120/80 mmHg, gilt das als optimal. Doch diesen Wert erreichen laut der Gesundheitsberichterstattung des Bundes unbehandelt nur etwa ein Drittel der erwachsenen Deutschen. Ein weiteres Drittel leidet dagegen unter Bluthochdruck, hat also Werte von mehr als 140/90 mmHg. Der Rest liegt in dem Bereich dazwischen, der als „normal“ und „hoch normal“ bezeichnet wird. Herzinfarkt und Schlaganfall drohen Warum aber ist ein hoher Blutdruck, medizinisch Hypertonie genannt, so gefährlich? Bei Aufregung oder Anstrengung ist ein vorübergehender Anstieg ganz normal. Eine ständige Erhöhung auch in Ruhe belastet dagegen auf die Dauer die Gefäße und wichtige Organe wie Herz, Gehirn und Nieren. Hypertonie ist damit einer der größten Risikofaktoren für schwere Erkrankungen wie Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Schlaganfall und Nierenschäden. Nach Angaben der Deutschen Hochdruckliga wären die Hälfte aller Herzinfarkte und Schlaganfälle vermeidbar, wenn hoher Blutdruck rechtzeitig behandelt würde. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sind für die Vermeidung von Folgeerkrankungen wichtig. Denn Bluthochdruck bleibt meist weitgehend symptomfrei und wird deshalb oft nicht bemerkt. Außerdem werden mögliche Anzeichen wie (morgendliche) Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafprobleme, Ohrensausen, Unruhe, Nasenbluten, Übelkeit, Kurzatmigkeit und Sehstörungen oft anderen Ursachen zugeordnet. Hypertonie wird durch eine Reihe von Risikofaktoren begünstigt. Einige sind nicht beeinflussbar, wie die genetische Veranlagung, das Alter und das Geschlecht. So sind Personen, in deren Familie bereits gehäuft Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufgetreten sind, auch selbst stärker gefährdet. Außerdem steigt das Risiko mit dem Alter deutlich an, und Männer sind zumindest bis zum sechsten Lebensjahrzehnt häufiger betroffen als Frauen.
Rat und Tat
 »
Stress - Ständig unter Strom?
Stress ist zu einem Massenphänomen geworden. Wer den Stress-Auslösern nicht entgehen kann, sollte ein solides Repertoire an psychologischen und biologischen Strategien entwickeln, um sich vor negativen gesundheitlichen Folgen zu schützen und belastbar zu bleiben. Hoher Zeit- und Leistungsdruck sowie ständige Erreichbarkeit führen dazu, dass sich immer mehr Menschen in der heutigen Arbeitswelt überfordert fühlen. Aber auch Kummer und Sorgen, Ängste, Streit, Trennungen, Krankheiten oder Einsamkeit sind schwere psychische Belastungen. Wird negativer Stress zum Dauerzustand, können die gesundheitlichen Auswirkungen gravierend sein. Eine Untersuchung des Helmholtz Zentrums in München zeigte, dass Dauerstress das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verdoppelt. Eine ständige Überstimulation der biologischen Stress-Reaktion kann außerdem Depressionen fördern und schließlich dazu führen, dass die Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit rapide sinken. Wie können Betroffene dem Stress und seinen negativen gesundheitlichen Folgen entgehen? „Ein erster wichtiger Schritt ist, die persönlichen Stressauslöser zu erkennen und ein solides Repertoire an stressvermindernden Strategien zu entwickeln, die es ermöglichen, positiver mit Belastungen umzugehen“, erklärt die Psychologin Kristina Langosch aus Hamburg. Von der Stress-Expertin entwickelte online-Tests und viele hilfreiche Tipps zum besseren Umgang mit Stress gibt es unter www.stress-schutz.de.
Achtsamkeit und Psyche
 »
Sommerfreuden ohne Reue
Der Sommer bringt viel Sonnenschein mit. Allerdings können UVStrahlen, Hitze und Co. den Körper auch belasten. Um frisch und gesund durch die warme Jahreszeit zu kommen, sollte man daher einige Vorsichtsmaßnahmen beherzigen. Sommerzeit, du schöne Zeit! Von Urlaubsreisen in südliche Gefilde über Freibadbesuche, Open-Air-Veranstaltungen und gesellige Grillabende bis hin zu ausgedehnten Fahrradtouren bringt sie viele Vergnügungen mit sich. So hoffen auch die meisten Menschen jetzt auf gutes Wetter, um all das in vollen Zügen genießen zu können. Brennt die Sonne jedoch mit unverminderter Kraft vom Himmel undklettern die Temperaturen immer höher, kann dies mitunter auch unangenehme Begleiterscheinungen haben. Höchste Zeit, sich ein paar vernünftige Verhaltensweisen wieder ins Gedächtnis zu rufen. An oberster Stelle steht hier der Sonnenschutz. Dazu eines vorweg: Natürlich ist die Sonne herrlich und vor allem lebenswichtig – der Körper braucht sie zur Vitamin-D-Bildung in der Haut, für ein funktionierendes Immunsystem und starke Knochen. Und schließlich sorgt sie mit ihrem strahlenden Licht für jede Menge gute Laune. Doch ein Übermaß an UV-Strahlen ist ungesund. Sie lassen nicht nur die Haut schneller altern und führen nicht selten zu unschönen Pigmentflecken, sondern können bekanntermaßen langfristig auch Hautkrebs verursachen. Länger als zehn Minuten sollte deshalb niemand ungeschützt in der Sonne bleiben. Bei ausgiebigen Sonnenbädern sowie längeren Aktivitäten imFreien, am Meer und in den Bergen ist auf jeden Fall ein hoher Lichtschutzfaktor von mindestens 30 oder höher angezeigt. Dazu muss man wissen, dass sowohl UV-A- als auch UVA-BStrahlen einen schlechten Einfluss auf die Haut haben, was Lichtalterung, Irritationen und Hautkrebs betrifft. Das Sonnenschutzmittel sollte daher ein breites Spektrum haben, das vor beidem schützt. Hier lautet das Motto: „Viel hilft viel“. Denn Untersuchungen zufolge tragen die meisten Menschen die Sonnencreme zu dünn auf. Im Hochsommer empfiehlt es sich darüber hinaus, auch im Alltag immer eine leichte Sonnencreme oder ein Makeup mit Lichtschutzfaktor zu verwenden. Dekolleté, Hände und Ohren nicht vergessen!
Rat und Tat
 »
Sonne, Urlaub, Reiseapotheke
Werden die Tage lang, hell und sonnig, steigt die Lust auf Urlaub. Endlich relaxen, die Freiheit genießen und die Welt entdecken! Es wäre zu schade, wenn uns Gesundheitsbeschwerden ausgerechnet jetzt einen Strich durch die Rechnung machten. Eine auf das Reiseziel zugeschnittene Reiseapotheke kann helfen, sich in der „schönsten Zeit des Jahres“ die Beschwerden vom Leib zu halten. Viele planen den Sommerurlaub bereits im Winter und haben Flug und Hotel schon gebucht, bevor überhaupt erst die erste Frühlingsblume durch die Schneedecke bricht. Andere lassen erst einmal die warmen Tage auf sich zukommen, bevor sie spontan ein Urlaubsziel auswählen. Auch wenn der Countdown bis zum Anbruch der ersehnten freien Wochen unterschiedlich lang läuft – so ganz und gar ohne Vorbereitung und Überlegung sollte man besser nicht in die Ferne schweifen. Das gilt vor allem auch für die Ausstattung der Reiseapotheke. Denn selbst wenn man gar nicht weit weg fährt, ist es empfehlenswert, einige Notfallmedikamente oder Verbandszeug mitzunehmen. Umso mehr gilt dies für Auslandsreiseziele und erst recht für Fernreisen in exotische Weltregionen. Apotheken sind im Notfall nicht überall leicht zu finden, dazu kommen noch Verständigungsschwierigkeiten, wenn man die Sprache des Gastgeberlandes nicht beherrscht. Daher ist es besser, man hat alles Notwendige dabei, um leichtere Beschwerden, Erkrankungen und Blessuren im Ernstfall selbst behandeln zu können. Eine gut bestückte Reiseapotheke sollte in jeder Hinsicht aktuell sein. Aktuell im Hinblick auf das Haltbarkeitsdatum von Medikamenten – abgelaufene Medikamente sind nicht nur weniger wirksam, sie können auch durch Zersetzungsprodukte unter Umständen gefährlich werden. Aktuell aber auch hinsichtlich des Urlaubsziels. Klar, eine Basisausstattung gegen die häufigsten Alltagsbeschwerden und gegen kleine Verletzungen sollte den Grundstock jeder Reiseapotheke bilden. Hinzukommen sollten gegebenenfalls auch Mittel, die auf die Art des Urlaubs und das individuelle Reiseziel zugeschnitten sind. Nur ein Beispiel: Taucher leiden relativ häufig unter Entzündungen des Gehörgangs. Ratsam ist es deshalb, für einen Tauchurlaub Ohrentropfen mitzunehmen. Geht der Tauchurlaub in tropische Gewässer, sollten Vorsichtsmaßnahmen gegen Tropenkrankheiten getroffen werden, dazu gehören auch Impfungen oder eine Malaria-Prophylaxe. Ganz selbstverständlich ist zudem ein besonders intensiver Sonnenschutz!
Rat und Tat
 »
Mehr Energie - Muntermacher für Körper und Seele
Fast jeder Mensch erlebt ab und zu Phasen der Erschöpfung – wenn alles zu mühsam erscheint und die täglichen Pflichten auf einmal zu viel werden. Oft sind es dann die kleinen, aber schönen Dinge, die dem Leben neue Impulse und uns selbst neuen Elan verleihen. Draußen grünt und blüht es, die Sonne lacht, doch man selbst hängt sprichwörtlich in den Seilen. Nehmen Schlappheit und Lustlosigkeit überhand, muss allerdings nicht immer die vielzitierte Frühjahrsmüdigkeit schuld sein. Vielmehr ist es häufig auch der ewige Alltagstrott, der manch einen niederdrückt und quasi alle Energie raubt. Nichts gegen liebgewordene Gewohnheiten – aber läuft das ganze Leben nach festgelegtem Schema ab, mangelt es eben an Spannung und Anregung. Der Mensch braucht zwischendurch neue Impulse und Anreize, um sich lebendig zu fühlen und sich nicht zuletzt auch weiterzuentwickeln. Grund genug, aus der Routine auszubrechen und etwas mehr Freude, Leichtigkeit und auch Veränderung in sein Leben zu bringen. Das kann im Kleinen schon damit beginnen, die alltäglichen Dinge einmal anders und damit bewusster zu machen – indem man zum Beispiel einfach seine Zähne morgens mit der linken statt mit der rechten Hand putzt oder zum Frühstück das übliche Marmeladentoast durch ein Müsli mit exotischen Früchten ersetzt. Unser Gehirn arbeitet nach dem Erfahrungs- und Lustprinzip: Neues und Überraschendes stimuliert das Wachstum der Nervenzellen im Gehirn. Abwechslung ist darum wichtig und auch im täglichen Leben möglich. Warum nicht ab und zu einen anderen Weg zur Arbeit gehen, das Fahrrad statt den Bus nehmen oder eine Station früher aussteigen und den Rest zu Fuß bewältigen? Oft nimmt man seine Umgebung dann wieder bewusster wahr und entdeckt unterwegs etwas Unbekanntes – knospende Büsche, ein hübsches Café oder eine Bank mit tollem Ausblick.
Wohlfühlen
 »