Cholesterin in der Norm – aber natürlich!

Ein Zuviel an Gesamt- und LDLCholesterin gilt als Risikofaktor für Herz- und Kreislauferkrankungen. Inzwischen steht ein erhöhter Anteil an „schlechtem“ LDL-Cholesterin und ein erniedrigter Wert an „gutem“ HDL-Cholesterin aber auch im Verdacht Alzheimer mitauszulösen. Daher kommt der Normalisierung erhöhter Blutfettwerte auch eine wesentliche Bedeutung in der Vorbeugung von Demenzen zu.

Foto: PRUDENCIO ALVAREZ – 123RF

Viele Menschen, die unter einem erhöhten Cholesterinspiegel leiden, nehmen cholesterinsenkende Arzneimittel ein. Diese können eine Vielzahl von Nebenwirkungen wie unangenehme Muskelschmerzen, Seh- und Schlafstörungen, Geschmacksstörungen oder Blutbildveränderungen mit sich bringen. Roter Reis ist in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) schon seit Jahrhunderten als Naturheilmittel bekannt. Die rote Farbe entsteht bei der Fermentierung von weißem Reis mit bestimmten Mikroorganismen. Bei diesem Vorgang wird auch der Naturstoff Monakolin K gebildet, der nachweislich zur Senkung erhöhter Blutfettwerte beiträgt.

In wissenschaftlichen Studien wurde gezeigt, dass unter dem Einfluss von Monacolin K das Gesamt- und das LDL-Cholesterin abnehmen, bei gleichzeitigem Anstieg des „guten“ HDL-Cholesterin-Werts. Ebenso ist in
Studien eine Verminderung erhöhter Triglyzerid-Werte beobachtet worden. Die Wirksamkeit von Monacolin K auf den Blutfettspiegel ist allerdings an die Zufuhr von zehn Milligramm pro Tag geknüpft. Der Naturstoff gilt im Allgemeinen als wesentlich besser verträglich als die klassischen cholesterinsenkenden Arzneimittel.

Naturstoffe helfen, den Cholesterinspiegel zu senken

Auch Omega-3-Fettsäuren (DHA, EPA) fördern den gesunden Fettstoffwechsel und tragen zur Gesundheit der Blutgefäße bei. Bestimmte Algen liefern Omega-3-Fettsäuren (DHA) pflanzlicher Herkunft. Der Fischgeschmack, der viele Menschen bei der Anwendung der Kapseln aus Fischöl stört, entfällt hier. DHA ist weiterhin wichtig für eine gesunde Gehirn- und Sehfunktion. Die Fettsäuren werden in die Zellmembranen der Nervenzellen und der Netzhaut des Auges eingebaut. Die hier beschriebenen positiven Wirkungen stellen sich erst bei einer Aufnahme von 250 Milligramm pro Tag ein.

Ein wichtiger Mineralstoff für das Herz und die Blutgefäße sowie für das Gehirn ist Magnesium. Es unterstützt die Herzmuskelfunktion, verbessert die Durchblutung, wirkt Herzrhythmusstörungen entgegen und unterstützt
das Gehirn und die Psyche. Bei vorhandenen Fettstoffwechselstörungen beziehungsweise zur Unterstützung der Herz- und Kreislauffunktion kann daher die kombinierte Anwendung aus Monacolin K (fermentiertem, roter
Reis), Omega-3-Fettsäuren (DHA) und Magnesium empfehlenswert sein.