Stärkung fürs Bindegewebe

Für viele Frauen ist Bindegewebsschwäche mehr als nur ein kleiner Schönheitsmakel. Die Schüßler-Salze sind schon lange ein Geheimtipp für schönes und straffes Bindegewebe.

Das Bindegewebe begrenzt und stützt den Körper. Organe, Muskulatur, Blut und Nervenbahnen werden durch das Bindegewebe von außen geschützt, von innen stabilisiert und in Form gehalten sowie insgesamt im Körper positioniert. Außerdem speichert das Bindegewebe Wasser, nimmt Giftstoffe auf, leitet Impulse von Medikamenten (z. B. Homöopathika) weiter und ist Austragungsort bei der Abwehr von Krankheitserregern.

Unter Bindegewebsschwäche versteht man ein Nachlassen der Elastizität und Festigkeit des Gewebes. Beide Eigenschaften sind notwendig, um z. B. die Haut glatt und straff und dennoch geschmeidig zu halten. Heilpraktikerin Angelika Gräfin Wolffskeel aus Gerchheim erklärt, was mit zunehmendem Alter passiert: „Der Anteil an stützenden Fasern im Gewebe nimmt ab. Das betrifft gleichermaßen das feste Kollagen wie auch das flexible Elastin. Das Gleichgewicht zwischen Auf- und Abbau der Fasern wird zugunsten des Abbaus verschoben, wodurch die Stabilität und Geschmeidigkeit des Gewebes nachlässt. Falten, Dehnungsstreifen, Orangenhaut und Gefäßerweiterungen sind typische Anzeichen für eine Bindegewebsschwäche.“

Bewährte Schüßler-Salze gegen Bindegewebsschwäche Innere Abbau-Prozesse, die bei den meisten Frauen bereits ab 30. Lebensjahr beginnen, sorgen für die Schwächung des Gewebes. Aus ihrer Praxis berichtet Gräfin Wolffskeel: „Der wichtigste Ansatz bei der Behandlung ist, neben Anwendungen direkt auf der Haut, vor allem die inneren Voraussetzungen für einen positiven Effekt auf das Bindegewebe zu schaffen. Aus der Reihe der Schüßler-Salze gibt es zwei passende Salze für das Problem – Nr. 1 und 11. In dem Produkt DHU Silicea Pentarkan werden genau diese beiden Salze miteinander kombiniert.“

Nr. 1 Calcium fluoratum ist wichtig für das Stütz- und Bindegewebe und hat dort Anteil an Festigkeit und Stabilität. Es wird in der Therapie nach Dr. Schüßler eingesetzt, wenn das Gewebe weich wird. Die Nr. 1 unterstützt von innen, wenn die Haut schlaff oder faltig wird. Auch wenn als Folge einer Bindegewebsschwäche Schwangerschaftsstreifen, Besenreiser oder Krampfadern auftreten, ist Calcium fluoratum geeignet. „So genannte Würfelfalten um das Auge herum sind in der Therapie nach Dr. Schüßler übrigens ein Hinweis auf den Bedarf von Calcium fluoratum“, ergänzt die Heilpraktikerin noch.

Nr. 11 Silicea wird auch als „Anti-Aging“-Salz bezeichnet. Es gibt Elastizität und Festigkeit und wird bei Problemen von Haut und Haaren, z. B. bei Haarspliss, brüchigen Nägeln, Knitterfältchen und Krähenfüßen eingesetzt.
Wenn man das Gefühl hat, dass die Haut an Elastizität verliert und vorzeitig altert, ist die Nr. 11 ein probates Mittel. Es fördert Regeneration und Kollagenbildung und kann bei Bindegewebsschwäche und Cellulite festigen und straffen.

„Die Schüßler Salz Nr. 1 und Nr.11 ergänzen sich perfekt und haben sich bei Bindegewebsschwäche schon seit Jahrzehnten bewährt“, zieht Gräfin Wolffskeel als Fazit.