Medizinische Notfälle im Ausland

Bei medizinischen Notfällen im Ausland kann man über Alarmnummern verschiedene Hilfsorganisationen anrufen, die beraten und helfen. Diese Hilfe ist für Versicherte kostenlos, ohne Versicherung oft sehr teuer.

Notrufnummern einiger Organisationen:
ADAC-Ambulanzdienst +49 (0)89 / 76 76 76
Deutsche Rettungsflugwacht +49 (0)711 / 7010 70

Nehmen Sie Ihre Versicherungsunterlagen mit auf die Reise! Beachten Sie, dass Auslandskrankenversicherungen in der Regel nur Unfälle und akute Erkrankungen abdecken, nicht aber eine Verschlechterung vorbestehender Leiden. Auch ist im Auslandskrankenschutz nicht zwingend eine Krankenrückholversicherung eingeschlossen! Über die Notwendigkeit eines Rücktransports, den optimalen Zeitpunkt hierfür und die Art des
Transportmittels entscheiden in der Regel Ärzte der Versicherung aufgrund verfügbarer Angaben. Für den Lufttransport von Intensiv-patienten gibt es Ambulanzflugzeuge, die mit allem notwendigen medizinischen Material ausgerüstet sind. Sofern es der Zustand des Patienten erlaubt, kann der Transport auch an Bord einer Linienmaschine durchgeführt werden, wobei auf allen Flügen medizinische Betreuung gewährleistet ist.

Einsatzleiter und Ärzte seriöser Organisationen beraten und helfen
• bei der Organisation des gesamten Krankenrücktransportes in das Zielkrankenhaus am Wohnort des Patienten
• bei der Organisation von Transport und Einweisung in die nächste Spezialklinik im Ausland
• bei Sprachproblemen (Kontakt von Arzt zu Arzt)
• bei Medikamentenproblemen (z. B. Ersatzpräparate oder Medikamentenversand)

Erkrankt man im Ausland schwer, so ist es ratsam, ein Krankenhaus oder einen Arzt aufzusuchen, und es ist wichtig, über Symptome und getroffene Maßnahmen Tagebuch zu führen, eingenommene Medi-kamente und deren Wirkstoffe aufzuschreiben (am besten Schachtel mitbringen!) und für den daheim behandelnden Arzt einen Arzt- bzw. Krankenhausbericht zu verlangen.