Allgemein empfohlene Impfungen

Die Ständige Impfkommission (STIKO) gibt jährlich Empfehlungen heraus, gegen welche Krankheiten in Deutschland geimpft werden sollte. Viele dieser Krankheiten sind im Ausland deutlich häufiger als in Deutschland. Dies gilt für Masern, Mumps und Röteln ebenso wie für Kinderlähmung (Poliomyelitis, insbesondere in Entwicklungsländern),
Wundstarrkrampf (Tetanus) und Diphtherie. Eine Impfung oder Auf-frischung des Impfschutzes gegen diese Krankheiten ist daher für Reisende jeglichen Alters sehr zu empfehlen!

Für Kinder und Jugendliche kommen noch die Impfungen gegen Hepatitis B, Keuchhusten (Pertussis), Haemophilus influenzae Typ B, Varizellen, Pneumokokken, Meningokokken (Serotyp C), Rotaviren und die Impfung gegen Humane Papillomaviren (gilt für alle Mädchen im Alter von neun bis 14 Jahren) als in Deutschland öffentlich empfohlen hinzu. Die Pneumokokken-Impfung wird auch für ältere Menschen (ab 60 Jahren) angeraten. Seit dem Jahr 2013 ist darüber hinaus auch ein Impfstoff gegen Meningokokken des Serotyps B verfügbar, welcher für die weitaus meisten Meningokokken-Infektionen in Europa verantwortlich ist. Aufgrund der noch unzureichenden Datenlage empfiehlt die STIKO diesen derzeit jedoch noch nicht als Standardimpfung. Nichtsdestotrotz kann eine solche Impfung für Personen mit erhöhtem Erkrankungsrisiko nach individueller Nutzen-Risiko-Abwägung sinnvoll sein.

Insbesondere ältere Menschen, Schwangere und Menschen mit einem Grundleiden sollten sich in Deutschland außerdem gegen Influenza (Grippe) impfen lassen. Auf Reisen ist das Infektionsrisiko besonders dort erhöht, wo viele Menschen zusammenkommen (z. B. in Flughallen, Bahnhöfen oder bei Schiffsreisen) oder Viren durch Lüftungsanlagen verbreitet werden (z. B. in Flugzeugen). Influenza kommt in den Tropen und besonders in Südostasien ganzjährig vor, ansonsten ist sie auf das Winterhalbjahr beschränkt.