Trinken ist wichtig

Ausreichend hohe Trinkmengen sind im Alter besonders wichtig. Die erforderliche Trinkmenge ist von vielen Faktoren abhängig: Trockene Luft (auch in der Wohnung), körperliche Arbeit mit Schwitzen sowie Art und Menge der Nahrungsmittel und Getränke. Mindestens zwei Liter am Tag sollten normal sein. Dazu ein kleiner Tipp: Füllen Sie sich morgens zwei Ein-Liter-Flaschen mit Wasser oder einem Getränk Ihrer Wahl (mit so wenig Zucker wie möglich, vor allem aber kein Alkohol oder Kaffee) und nehmen Sie sich vor, diese bis zum Abend zu leeren. Abends können Sie genau erkennen, wie viel Sie geschafft haben.

Der persönliche Bedarf sollte nicht als Trinkmenge, sondern als Urinausscheidung gemessen werden, denn dem Körper wird auch durch Nahrung Wasser zugeführt, was nicht als „Trinken“ empfunden wird. Als Faustregel gilt: Es muss so viel getrunken werden, dass in 24 Stunden mindestens 1,5 Liter Urin ausgeschieden werden.

Wasser tut Not! Die Aufnahme von Nährstoffen in den Zellstoffwechsel kann nur in gelöster und nicht in trockener Form erfolgen, Energieaustausch und Ausscheidung sind ebenfalls ohne Wasser kaum möglich. Alle Arzneimittel benötigen ausreichende Flüssigkeitsmengen, um wirksam werden zu können.