Tipps für Venenpatienten

  • Beim Sitzen in Ruhe möglichst die Beine hochlagern.
  • Längeres Stehen möglichst vermeiden. Ruhepausen mit Beinentlastung einlegen oder möglichst stündlich einige Minuten lang Venengymnastik durchführen.
  • Bequeme Kleidung tragen, die nicht die Atmung beeinträchtigt.
  • Möglichst viel barfuß auf weichem Untergrund laufen (z. B. am Strand).
  • Schuhwerk ohne hohe Absätze benutzen sowie auf ein gutes Fußbett achten.
  • Übermäßiges Gewicht abbauen, um Gelenke und Kreislauf zu entlasten.
  • „Venengerechte Sportarten” wählen und möglichst täglich eine Stunde aktiv an frischer Luft bewegen.
  • Sofern Kompressionsstrümpfe oder Verbände erforderlich sind (laut ärztlicher Anordnung) bereits morgens nach dem Aufstehen anlegen und ganztägig tragen; Behandlung nicht eigenmächtig unterbrechen, da sonst Komplikationen drohen!
  • Kompressionsstrümpfe halten länger, wenn sie in regelmäßigen Abständen gewaschen werden! – Kompressionsstrümpfe möglichst täglich wechseln und waschen.
  • Kompressionsbinden (Kurzzugbinden) sollten nach jeder Benutzung gewaschen werden (60 °C). Binden rollen, aber niemals bügeln, damit sie ihre wichtigen Materialeigenschaften nicht verlieren!
  • Direkte Sonneneinstrahlung auf die Beine möglichst vermeiden.
  • Kneipp´sche Anwendungen, wie z. B. den Schenkelguss, sinnvoll einsetzen – vor allem im Sommer, auch mehrmals täglich.
  • Beim Saunagang Beine hoch lagern und auf ausreichende Kaltwasseranwendungen an den Beinen achten! Bei bestehenden Venenleiden vor Saunabesuchen den zuständigen Arzt oder den Apotheker befragen.
  • Vorsicht bei gleichzeitigem Auftreten von Krampfadern, Rauchen und Einnahme der Antibabypille: die Thrombosegefahr steigt auch bei jungen Frauen dramatisch an! Den Frauenarzt auf dieses Problem aufmerksam machen!
  • Vorsicht bei Langstreckenflügen oder längeren Busreisen: möglichst bequemen Sitzplatz oder Platz am Gang wählen, möglichst alle 30 Minuten aufstehen und 5 Minuten Bewegungsübungen durchführen. Bei längeren Reisen rechtzeitig mit einem Arzt sprechen. Eventuell einige Tage vor Abflug mit der Einnahme eines Spezialpräparates – z. B. auf Rosskastanienbasis – zur Vorbeugung von Ödemen beginnen. Ratschläge des Arztes zur Kompressionstherapie genau beachten!
  • Bei Hautverletzungen am Bein besonders vorsichtig sein und den zuständigen Arzt informieren.
  • Bei plötzlichem Auftreten von unklaren Beinbeschwerden oder starken Schmerzen, wie z. B. Schwellungen, Rötungen oder Blässe, sofort den zuständigen Arzt informieren und die akuten Beschwerden schildern.