Stärkung des Immunsystems

Mit dem Älterwerden wird die Unterstützung des Immunsystems immer wichtiger. Denn dieses System bestimmt, wie anfällig der Organismus gegenüber Krankheiten ist. Deshalb ist zum Beispiel eine Grippeinfektion für ältere Menschen wesentlich gefährlicher als für jüngere, weil das Immunsystem nicht mehr so aktiv ist. Vorbeugende Maßnahmen dienen zur Unterstützung und Anregung der körpereigenen Abwehr, wie zum Beispiel Saunieren oder Kneipp‘sches Wassertreten. Auch sanfte Sportarten wie Fahrrad fahren oder Walking bringen den Kreislauf und damit das Immunsystem in Schwung. Doch Vorsicht: Alle guten Vorsätze besprechen Sie bitte mit Ihrem Hausarzt. Stärkungsmittel für das Immunsystem, so genannte Immunstimulanzien, nimmt man gerne im Frühjahr und Herbst über die „nasskalten“ Monate, wie zum Beispiel Orthomol Immun, aronia + Immun, omnival, Esberitox, Multibionta Nutrition, Biolectra immun. Hier ist die Auswahl so groß, dass man sich individuell in der Apotheke beraten lassen sollte.

Vitamine, Mineralien, Spurenelemente – sinnvolle Nahrungsergänzungsmittel
Präparate mit Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen werden als Nahrungsergänzungsmittel und zunehmend als „Wellness-Präparate“ angeboten. Die Anzahl der angebotenen Präparate ist fast unüberschaubar, es sollen hier nur einige erwähnt sein, wie beispielsweise Vivivit Q10, Mobiforte, Multibionta, Centrum. Will man gleichzeitig die Hirnleistung ankurbeln, empfiehlt sich Vita-Gerin Geistlich, Pharmaton Vital N oder Centrum Plus Ginseng & Ginkgo. Sie sollen den Anspruch auf Vollernährung im Alter befriedigen, für „Lebensqualität und Fitness im Alter“ sorgen oder „bei erhöhtem Risiko durch Umweltreize“ (freie Radikale) angewendet werden. Probiotische Präparate oder direkt aktive Darm- bakterien zur Einnahme restabilisieren die Darmflora und sorgen für eine gesunde Immunabwehr, beispielsweise Lactobact premium oder Omni-Biotic. B-Vitamine, zum Beispiel vitasprint, unterstützen Vitalität und Beweglichkeit.

Auch für Senioren gilt die Devise: Nahrungsergänzung in Maßen ist sinnvoll. Allerdings nicht morgens zum Kaffee, sondern immer mit Obst, Gemüse oder Salat. Denn um die künstlichen Vitamine „verdauen“ zu können, sind die darin enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe notwendig. Die Nahrungsergänzung darf jedoch eine gesunde Küche nicht ersetzen! Gemüse, Salat und Fisch – die leichte mediterrane Küche mit frischen Kräutern und Knoblauch ist für Senioren ideal. Manche Menschen mögen
keinen Fisch, für sie gilt die Empfehlung, regelmäßig Omega-3-Kapseln oder Nahrungsmittel mit einem hohen Gehalt davon, z. B. Chia-Samen, einzunehmen, da gerade für Senioren die Zufuhr von ungesättigten Fettsäuren essenziell ist.

Ebenfalls empfehlenswert sind niedrig dosierte Vitaminpräparate, die mehrmals täglich einzunehmen sind. Flüssigpräparate werden im Alter leichter aufgenommen; Multivitaminpräparate, die ihre Wirkstoffe nach und nach freisetzen, so genannte Retardformen, sind für den älteren Organismus besser.

Auffallend im Alter ist der deutlich höhere Bedarf an den Vitaminen A und E, die man auch die „Altersvitamine“ nennt. Vitamin A ist ein wichtiger Naturstoff, der als Haut-, Schleimhaut- und Augen-Vitamin die Funktion wichtiger Organe und des Auges steuert und der in der Lage ist, der so genannten „Altershaut“ vorzubeugen.

Die längerfristige Einnahme von hoch dosiertem Vitamin E – vor allem natürlichen Ursprungs – kann Herz und Gefäße schützen. Außerdem greift es positiv in den Ablauf von Entzündungsprozessen ein, wie beispielsweise bei rheumatischen Erkrankungen. Da Vitamin A und E nicht wasserlöslich sind, sondern über den Fettstoffwechsel abgebaut werden, ist die richtige Dosierung wichtig – wichtig dabei ist es, nicht zu hoch zu dosieren!

Hoch dosierte Vitaminpräparate sollten Sie grundsätzlich nur mit Beratung in der Apotheke kaufen – dort werden Sie auf Risiken hingewiesen und es werden Ihre individuellen Gegebenheiten berücksichtigt. Einnahmeempfehlungen sind einzuhalten. Retardformen von Vitamin C, wie beispielsweise in Cetebe, sollten bevorzugt werden. Im Alter sind Kuren mit Präparaten zur Stärkung Gelenkfunktionen sinnvoll, beispielsweise CH-alpha oder Mobiforte.