Sonnen, aber richtig

Gewöhnen Sie sich langsam an die Sonne! Besonders Hellhäutige müssen aufpassen. Schrittweise kann man sich länger dem Licht aussetzen, bis sich eine schützende „Lichtschwiele“ und Bräune aufbauen.

  • Vor allem anfangs Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor (30+) benutzen.
  • Dick einzucremen sind gefährdete Partien wie Nasenrücken, Scheitel, Stirn, Wangenpartie und Ohrmuscheln.
  • Mittags zwischen 11 und 15 Uhr strahlt die Sonne am intensivsten. Dann die pralle Sonne eher meiden. Ein Sonnenbad empfiehlt sich in den Morgen- und Abendstunden.
  • Kleidung schützt vor UV-Strahlen. Dabei schützen kräftige Farben besser als weiße Stoffe. Zur Kleidung gehören auch Sonnenhut und Sonnenbrille.
  • Damit über die Haut Vitamin D gebildet wird, drei- bis viermal die Woche bis zu einer Viertelstunde ohne Lotion sonnenbaden – allerdings nicht in der prallen Mittagssonne. Hellhäutige sollten es besser bei maximal zehn Minuten belassen.
  • Ausreichend trinken. Das schützt nicht nur vor Dehydrierung, sondern hält auch die Haut geschmeidig.