So funktioniert der Blutkreislauf

Die Versorgung aller Körperzellen erfolgt durch die Blutgefäße. Die blutzuführenden Arterien (Schlagadern) führen das sauerstoffreiche (hellrote) Blut zum Körper hin und die blutrückführenden Venen das verbrauchte (dunkelrote) Blut aus dem Körper wieder zum Herzen zurück. Die Venen werden dem so genannten Niederdrucksystem des Menschen zugeordnet.

Die Beinvenen haben im Blutkreislauf unterschiedliche Aufgaben: sie dienen dem Bluttransport, der Regulation des Kreislaufs und der Hauttemperatur. Das Blut aus den Beinvenen muss ständig zum Herzen zurückgepumpt werden, damit der Kreislauf nicht zum Erliegen kommt. Diese Aufgabe kann das Herz aber nicht leisten, es wirft nur das sauerstoffreiche Blut in die Hauptschlagader aus.

Beim erwachsenen Menschen muss das venöse Blut aus dem Fuß bis zum Herzen die Strecke von durchschnittlich 150 cm zurücklegen. Das Venenblut muss im Stehen regelrecht zum Herz „hochgepumpt“ werden. Das sauerstoffarme, „verbrauchte“ Blut kehrt so in stets wiederkehrendem Kreislauf zum rechten Herzen zurück. An jedem Tag muss das Venensystem ungefähr 7000 Liter Blut zum Herz zurück transportieren.