Schüßler-Salz Nr. 6: Kalium sulfuricum D6

Hilfe bei chronischen Entzündungen
Schüßler-Salz Nr. 6, Kalium sulfuricum D6, ist das Salz der Entschlackung. Bei chronischen und hartnäckigen Erkrankungen kann ein Entgiftungsschub Anstoß zur Heilung sein. Es ist deshalb einen Versuch wert, bei länger bestehenden Beschwerden die Nr. 6 einzusetzen.

Die meisten Erkrankungen sind mit einer Entzündung verbunden. Bei vielen Erwachsenen liegt generell eine chronisch-entzündliche Ausgangslage im Organismus vor. Die Ursachen dafür können sehr vielfältig sein: Die Palette reicht von den Folgen mangelnder Zahnhygiene bis hin zu Erkrankungen von einzelnen Organen.

Bei Erkrankungen mit den typischen akuten Entzündungszeichen wie Schmerz, Rötung und Schwellung ist das Schüßler-Akutmittel Nr. 3, Ferrum phosphoricum D12, eine hilfreiche Unterstützung. Bei länger bestehenden Beschwerden sollte die Nr. 4, Kalium chloratum D6, ergänzt werden; dieses Salz wirkt auf die Schleimhäute, die bei den meisten Entzündungen zumindest mit betroffen sind; oft geht die Entzündung auch von ihnen aus. Mit den Schüßler-Salzen Nr. 3 und Nr. 4 hat man also ein probates Duo gegen entzündliche Beschwerden unterschiedlichster Natur.

Bei chronischen Entzündungen ist die Nr. 6, Kalium sulfuricum D6, das geeignete Schüßler-Salz. Es gilt als das Salz der Entschlackung und hilft,
Entzündungsprodukte, unter anderem Eiweiß- und Giftstoffe, aus dem Körper zu entfernen. Kalium sulfuricum unterstützt die Sauerstoffaufnahme in den Zellen, aktiviert den Stoffwechsel und regt die Zellneubildung an. Es wirkt regenerierend und macht die Zellen widerstandsfähiger.

Eine gute Regenerationsfähigkeit ist generell wichtig. Jeder Mensch muss seine Leistungsfähigkeit quasi im 24-Stunden-Takt immer wieder herstellen. Hierbei kann die Schüßler-Immunkur mit den Salzen Nr. 3, 6 und 7 (Magnesium phosphoricum D6) helfen. Vier Wochen lang werden vormittags drei Tabletten der Nr. 3, nachmittags drei Tabletten der Nr. 7 und im Laufe des Abends drei Tabletten der Nr. 6 eingenommen. Es ist auch möglich, die Kur über einen längeren Zeitraum durchzuführen, wenn das eigene Immunsystem eine langfristige Unterstützung benötigt. Nach jeweils vier Wochen sollte aber eine ein- bis zweiwöchige Pause eingelegt werden.

Bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen, die auf eine Störung des Immunsystems zurückzuführen sind oder mit einer Störung einhergehen (wie z. B. die so genannten Systemerkrankungen), muss der Hausarzt befragt werden, ob eine Unterstützung mit Schüßler-Salzen sinnvoll ist.