Schüßler-Salz Nr. 4: Kalium chloratum D6

Für gesunde „innere“ Oberflächen
Kalium chloratum (Kaliumchlorid) ist das Schleimhautmittel unter den Schüßler-Salzen. Da viele Erkrankungen mit Entzündungen der Schleimhäute verbunden sind, ist das Schüßler-Salz Nr. 4 breit anwendbar. Es gilt als zweites Entzündungssalz nach dem Schüßler-Akutmittel Nr. 3.

Schleimhäute bilden die innere Auskleidung von Hohlorganen wie Darm, Bronchien oder Blase. Aber auch die Bindehaut des Auges gehört zu den Schleimhäuten. Entsprechend ihres Namens produzieren sie Schleim, der ihre Transportund Schutzfunktion unterstützt. Eine Schleimhaut besteht aus so genannten Epithelzellen, die auf einer Schicht aus Bindegewebe und Muskelzellen sitzen. Die Muskelzellen erlauben z. B. den „Vortrieb“ des Speisebreis bei der Verdauung.

Typische Beschwerden für den Einsatz von Kalium chloratum sind Augenentzündungen, Magen-/ Darmerkrankungen, Bronchitis, Blasenentzündungen sowie chronische Entzündungen von Sehnen und Schleimbeuteln. Aber auch die Haut profitiert z. B. bei Ekzemen, Herpes oder Warzen.

Besonders häufig treten Beschwerden im Magen-/Darmbereich auf. Denn die Verdauung ist kompliziert und erfordert ein perfektes Miteinander verschiedenster Funktionen und biologischer Bauteile. Bei Belastungen durch Stress, ungünstige Ernährungsgewohnheiten und opulente Mahlzeiten gerät die Verdauung leicht durcheinander. Schüßler-Salze sorgen für die Wiederherstellung des biologischen Gleichgewichtes und fördern damit die Funktionsfähigkeit des gesamten Verdauungstraktes.

Am nachhaltigsten lassen sich Schüßler-Salze in Form einer vierwöchigen Kur gegen Magen-/Darmbeschwerden einsetzen, und zwar mit den Salzen Nr. 4, 9 und 10, dem „Bauch-Trio“. Die Verdauung wird gefördert und sogar die typische Müdigkeit nach dem Essen oder das Völlegefühl können verschwinden. Dazu werden 4 Wochen lang jeweils 3 Tabletten in heißem Wasser aufgelöst und in kleinen Schlucken getrunken: Morgens wird die Nr. 10 Natrium sulfuricum D6 eingenommen. Sie fördert die Ausscheidung und bereitet alle Verdauungsorgane, inklusive Bauchspeicheldrüse, Leber und Galle, für den Tag vor. Mittags folgt die Nr. 9 Natrium phosphoricum D6 für eine Regulierung der Säureproduktion und damit für eine Förderung der Verdauung. Auch nach dem Kantinenbesuch geht es ohne „Nachmittagstief“ weiter. Und abends sorgt die Nr. 4 Kalium chloratum D6 für eine Beruhigung der gestressten Darmschleimhaut und eine Entspannung der Verdauungsmuskulatur. Das fördert auch einen ungestörten Schlaf.