Schüßler-Salz Nr. 11: Silicea D12

Schöne Haut und gesunde Haare
Silizium kommt in der Natur als Kieselsäure vor, eines der ältesten Heilmittel überhaupt. Kieselsäure verleiht dem Binde- und Stützgewebe Festigkeit. Haut, Nägel und Haare, aber auch Knochen und Knorpel profitieren davon. Auch im Pflanzenreich ist Silizium wichtig; ohne dieses Mineral könnte kein Halm aufrecht stehen.

Neben der Nr. 1 Calcium fluoratum ist Nr. 11 Silicea also das zweite Schüßler-Salz mit besonderem Bezug zu Haut und Bindegewebe. Dr. Schüßler gab seinen Patienten dieses Salz in homöopathischer Aufbereitung, um mineralische Ungleichgewichte im Körper nachhaltig auszugleichen. Silicea als Schüßler-Salz Nr. 11 ist in der Lage, eine Reihe von bindegewebsbezogenen Problemen und Beschwerden zu verbessern. Auch in der Vorbeugung konnte Dr. Schüßler mit der Nr. 11 Gutes für Haut und Haare tun.

Silicea hilft vor allem bei altersoder belastungsbedingten Veränderungen
wie Bindegewebsschwäche, erschlaffter Haut, übermäßiger Faltenbildung, Cellulite, Schwangerschaftsstreifen, brüchigen Fingernägeln oder Haarausfall. Es wird auch als Schüßler-Salz für die Schönheit bezeichnet. Von besonderem Vorteil ist es deshalb, dass die Nr. 11 nicht nur in Form von Tabletten, sondern auch als Salbe und Lotio für die äußerliche Anwendung auf der Haut zu erhalten ist. So lässt sich die glättende und pflegende Wirkung speziell auch für raue und empfindliche Haut erhöhen.

Wie beim Schüßler-Salz Nr. 1 beschrieben, ist die Kombination aus Nr. 1 Calcium fluoratum, Nr. 8 Natrium chloratum und Nr. 11 Silicea als so genanntes Haut- und Haartrio empfehlenswert. Bei saisonalen Belastungen wie im Sommer (hohe UV-Strahlung, Chlor in Schwimmbädern) oder auch im Winter (trockene Luft in beheizten Räumen) kann das Trio begleitend eingenommen werden. Die Schüßler-Salze Nr. 1, 8 und 11 helfen, die Feuchtigkeit in der Haut zu regulieren, ihre Struktur zu stärken und zugleich strapazierte Haare zu pflegen.

Schüßler-Salz Nr. 11 hat aber auch noch andere Funktionen. So sind Aufbau- und Ernährungsstörungen, die nach längeren Krankheiten entstehen können, allgemeine Arteriosklerose, rheumatische Beschwerden oder Schwächen des Skeletts wie Haltungsschäden oder Bandscheibenprobleme ein mögliches Einsatzgebiet für Silicea. Die Dosierung beträgt im Allgemeinen 3-mal täglich eine Tablette, die unter
der Zunge zergehen sollte. Wie bei allen homöopathischen Arzneimitteln ist dies die beste Methode, um die Wirkung möglichst rasch eintreten zu lassen.