Mundgeruch

Symptome
Mundgeruch kommt nicht nur morgens nach dem Aufwachen vor oder nach dem Essen stark riechender Speisen – manche Leute leiden ständig darunter, schätzungsweise etwa jeder dritte Deutsche. Und entgegen weit verbreiteter Meinung liegen die Ursachen nicht im Magen, sondern zu 90 Prozent in der Mundhöhle.

Ursachen
In den meisten Fällen entsteht der unangenehme Geruch durch mangelnde Hygiene im Mund- und Rachenraum. Er kann die Folge von Entzündungen im Mundinnenraum sein oder von einem schadhaften, vernachlässigten Gebiss. So verursachen kaputte, faulende Zähne sowie schlecht sitzende Kronen und Inlays, an denen sich Speisereste festsetzen, den gefürchteten Mundgeruch. Genauso kann die Zunge von Fäulnisbakterien behaftet sein.

Der Genuss bestimmter Lebensmittel wie Knoblauch oder Zwiebeln führt ebenso zu unschön riechendem Atem wie starkes Rauchen oder Alkoholkonsum. Manchmal liegen auch organische Ursachen vor, wie beispielsweise ein leerer Magen, so genannte Sacktaschen in der Speiseröhre, Sodbrennen oder Erkrankungen des Verdauungsapparates.

Gesundheit aus Ihrer Apotheke
Erstes Gebot bei Mundgeruch ist eine penible Zahnpflege. Neben dem Zähneputzen gehört dazu auch die tägliche Zahnzwischenraumreinigung.
Zur Bekämpfung unangenehm riechenden, bakteriellen Zungenbelags eignen sich besondere Zungenschaber. Für den Kariesschutz sollte man außerdem einmal wöchentlich ein konzentriertes Fluoridgel auftragen. Entzündungen im Mund- und Rachenraum begegnet man am besten mit antiseptischen Wirkstoffen, wie Chlorhexidin, Hexamidin und Povidon-Jod. Im Handel gibt es ein spezielles Mundwasser gegen schlechten Atem, auch ein Pfefferminzbonbon bringt schnellen Erfolg.

Wann ein Arztbesuch notwendig ist
Grundsätzlich sollte jeder zwei Mal jährlich zur Kontrolle zum Zahnarzt gehen und auch eine professionelle Zahnreinigung vornehmen lassen.
Wenn der behandelnde Arzt ein intaktes Gebiss und einen gesunden Mundraum bescheinigt und trotzdem Mundgeruch besteht, ist es sinnvoll, zum Hausarzt zu gehen und organische Ursachen abklären zu lassen.

Das sollte man tun
Vor allem ist eine tägliche, sorgfältige Mundpflege wichtig. Bei Entzündungen sind darüber hinaus antiseptische Mundspülungen sinnvoll. Auch Zahnspangen, Zahnersatz und Implantate sollten jeden Tag nach Anweisung des Arztes gereinigt werden. Viel trinken ist eine weitere
entscheidende Maßnahme, um den Mundraum feucht zu halten und Speisereste und Keime wegzuspülen. Das Kauen zuckerfreier Kaugummis
zwischendurch fördert den Speichelfluss und sorgt so für eine bessere Bakterienabwehr und einen frischeren Atem.

Das sollte man besser lassen
Viele Lutschpastillen und Dragees enthalten Zucker, der Karies begünstigt. Dies gilt auch für Fruktose, Sucrose, Saccharose und Glukose.