Lärm kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes begünstigen

Eine Schweizer Studie hat es an den Tag gebracht: Verkehrslärm erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. In der SiRENE-Studie unter der Leitung des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) wurden Kurz- und Langzeitwirkungen der Verkehrslärmbelastung untersucht. Das Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben, steigt um 4 Prozent pro 10 Dezibel Zunahme der Straßenlärmbelastung am Wohnort. Dass der Geräuschpegel auch das Risiko für eine Diabetes-Erkrankung erhöht, zeigte eine Untersuchung bei 2.631 Personen, „Besonders kritisch sind wahrscheinlich Lärmereignisse in der Nacht, die regelmäßig den Schlaf stören“, sagt Martin Röösli, Leiter der Studie. Bekanntermaßen steht ein gestörter Schlaf in Zusammenhang mit der Ausschüttung von Stresshormonen, die u.a. den Insulinstoffwechsel negativ beeinflussen.