Herz-Kreislauf-Beschwerden

Symptome
Zu den Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören neben der Arteriosklerose (Arterienverkalkung) auch Herzinsuffizienz (Herzschwäche), Herzrhythmusstörungen und hoher sowie zu niedriger Blutdruck. Alle können sich auf vielfältige Art und Weise äußern wie z. B. Herzklopfen, Herzrasen, Kurzatmigkeit bei körperlicher Anstrengung, innere Unruhe, Schweißausbrüche und Leistungsminderung. Auch Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Ödeme (Wassereinlagerungen) sind häufige Symptome. Oft wird über Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit und Gedächtnisstörungen geklagt, was auf die schlechte Durchblutung des Gehirns bzw. auf die verringerte Pumpleistung des Herzens zurückzuführen ist, denn dadurch kommt es zu einer Unterversorgung der Organe mit Sauerstoff.

Ursachen
Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind typische Zivilisationskrankheiten, die nicht unwesentlich auf den Lebensstil zurückzuführen sind. Dazu zählen fettreiche Ernährung, Übergewicht, Bewegungsmangel, Tabak- und Alkoholkonsum sowie Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus. Stress, unverarbeitete Konflikte und psychische Belastungen wie Leistungsdruck oder Verlust eines geliebten Menschen beeinträchtigen die Leistungsfähigkeit des Herzens ebenfalls. Hinzu kommt die genetische Häufung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen innerhalb einer Familie.

Gesundheit aus Ihrer Apotheke
Das wesentliche Ziel ist die Behandlung der Grunderkrankung, wie beispielsweise des Bluthochdrucks. Naturheilkundliche Maßnahmen können die konventionelle medikamentöse Behandlung sinnvoll und wirksam ergänzen.

Bei beginnender Herzschwäche haben sich Weißdornpräparate bewährt. Diese Heilpflanze verbessert Durchblutung und Schlagleistung des Herzens. Weißdornbeeren-Extrakt wird auch in Kombination mit Kampfer zur unterstützenden und durchblutungsfördernden Behandlung bei nachlassender Leistungsfähigkeit des Herzens verwendet. Die Heilpflanzen Himmelsschlüssel, Bilsenkraut und Eselsdistel stärken die Funktionalität des Herz-Kreislauf-Systems.

Wann ein Arztbesuch nötig ist
Wer unter unklaren Beschwerden leidet, sollte diese Symptome stets von einem Arzt abklären lassen. Wird die Funktionsstörung des Herzens früh entdeckt, lässt sich die Erkrankung viel erfolgreicher behandeln.

Das sollte man tun
Achten Sie auf Ihre persönlichen Risikofaktoren (Blutdruck, Cholesterin, Blutzucker, Körpergewicht, etwaige familiäre Vorbelastung). Seien Sie körperlich aktiv und ernähren Sie sich gesund. Vermeiden Sie Alkohol und Nikotin.