Hämorrhoiden

Wenn es beim Stuhlgang schmerzt und juckt, sind oftmals Hämorrhoiden schuld: Verdickte Blutgefäße, eigentlich Krampfadern, im Innen- und/ oder Außenbereichs des Anus. Sie lassen sich leicht ertasten und sind mal stärker, mal schwächer ausgebildet. Dies hängt in vielen Fällen mit der Ernährung zusammen: Viel Kaffee, Fleisch und fette Speisen fördern Hämorrhoiden. Bei der Behandlung sind neben der Schmerzreduzierung eine Stärkung des Gewebes und der Schutz der Haut wichtig. Salben und
Zäpfchen zur Selbstmedikation sollten daher ein leichtes, lokales Betäubungsmittel enthalten sowie eine Kombination von hautberuhigenden und -schützenden Inhaltsstoffen.

  • Phytotherapie bei Hämorrhoiden
    Eichenrinde
    • Schutz der Gefäßwände, wirkt gegen weitere Gefäßschwellung
    • Äußerliche Anwendung z. B. als Sitzbad, Quercus Salbe Wala
    Hamamelis
    • entzündungshemmend, schmerz- und blutungsstillend, gefäßstabilisierend
    • Enthalten z. B. in Posterine, Haenal fact, Hametum Hämorrhoiden
    Kamille
    • Schmerzlinderung, Verminderung von Hautirritationen und Juckreiz
    • Enthalten z. B. in Kamillin Extern Robugen, äußerliche Anwendung (z. B. als Sitzbad)

Homöopathie bei Hämorrhoiden
Um das passende Präparat zu finden, ist der Rat eines kundigen Apothekers oder Therapeuten sinnvoll.
Aesculus hippocastanum
• Geschwollene Füße, Krampfadern, Hämorrhoiden
Collinsonia canadensis
• Trockener Stuhl, juckende Hämorrhoiden
Hamamelis virginiana
• bei venösen Stauungen und Blutungen

Schüssler Salze bei Hämorrhoiden
Nr. 1 Calcium fluoratum (D 12)
• Krampfadern, Hämorrhoiden
Nr. 11 Silicea (D 12)
• Hämorrhoiden, Bindegewebsschwäche

Spagyrik bei Hämorrhoiden
Solunat Nr. 8 Hepatik
• stärkt die Leber
Solunat Nr. 18 Splenetik
• verbessert den venösen Abfluss, wirkt entschleimend