Gesund, gesünder, Hochschwarzwald

Entspannen, neue Energie tanken, aktiv werden und unvergessliche Eindrücke sammeln: Der Hochschwarzwald, im Süden des Mittelgebirges gelegen, bietet dazu unzählige Möglichkeiten. Und zwar zu jeder Jahreszeit. Besonders reizvoll präsentiert sich die Region im Winter, wenn die dichten Wälder und urigen Schwarzwaldhöfe mit einer Schneedecke überzogen sind und die kühle, klare Bergluft das Atmen zu einer Wohltat macht.

Schwarzwald Tourismus

Ob sich der Globetrotter und Abenteurer Robert Pilet, der sich am 8. Februar 1891 erstmals mit spitz zugebogenen Holzbrettern an den Aufstieg des 1493 Meter hohen Feldbergs machte, wohl hätte träumen lassen, dass er zum Pionier des Skisports werden würde? Denn heute lockt das größte Skigebiet nördlich der Alpen dank seiner gut ausgebauten touristischen Infrastruktur Wintersportler aus aller Welt an. Und die müssen auch längst nicht mehr wie Pilet mühselig den Berg hinaufkraxeln, um anschließend die Abfahrt genießen zu können: 52 Liftanlagen bringen die Skifahrer und Snowboarder bequem auf die Pisten, die sich mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden für echte Profis, aber auch für Wintersportneulinge eignen, denn Kinder und Erwachsene können gleichermaßen in einer der vielen Skischulen unter fachkundiger Anleitung die ersten Schwünge lernen. Senkt sich die Nacht über den Hochschwarzwald, sorgen auf vielen Pisten Flutlichtanlagen dafür, dass der Skispaß weitergehen kann.

Weiße Wunderwelt

An windigen Tagen hingegen hängt der Himmel, nein, nicht voller Geigen, sondern voller bunter Drachen, wenn sich die Snowkiter von weit aufgeblähten Schirmen über den Pulverschnee ziehen lassen. Wer es mal mit Biathlon versuchen will – kein Problem. Im Nordic Center Notschrei kann die beliebte Kombination aus Laufen und Schießen erlernt werden. Den Wind um die Ohren pfeifen lassen kann man sich auch beim Rodeln, sei es bei rasanten Abfahrten und Steilkurven oder eher gemächlicheren Hängen. Zu den längsten Strecken zählt der Todtnauer Hüttenweg mit 3500 Metern Länge.

Ebenso die Langläufer kommen im Hochschwarzwald voll auf ihre Kosten. Auf sie warten mehr als 330 Kilometer präparierte Loipen. Neben Rundloipen und anspruchsvollen Höhenloipen durch beeindruckende Landschaften führen auch der 100 Kilometer lange Fernskiwanderweg Schonach-Belchen sowie der 35 Kilometer lange Fernskiwanderweg Hinterzarten-Schluchsee mitten durch den Schwarzwald. Für eine Verschnaufpause stehen unterwegs Loipenhäuser und Schutzhütten zur Verfügung. Zudem können die Besucher des Hochschwarzwalds auf 300 Kilometer gebahnten Winterwanderwegen Sonne, klare Luft und die beeindruckende Landschaft genießen. Etwas ganz Besonderes sind auch die geführten Schneeschuhwanderungen, die durch die weiß bedeckte Märchenlandschaft führen. Abseits von Pisten und gespurten Loipen, vorbei an vereisten Bachläufen über windige Höhen, kann hier Schritt für Schritt der Schwarzwald entdeckt werden.

Den Kreislauf so richtig in Schwung bringen – das geht auch beim Schlittschuhlaufen: Glitzernde Eisflächen wie der Eisweiher Titisee, der Eisplatz Hinterzarten oder die Natureislaufbahn Feldberg verführen Groß und Klein dazu, sich auf Kufen fortzubewegen. Sollten die Temperaturen steigen und das Eis zu dünn werden, bietet sich ein Besuch in einer der Eislaufhallen der Region an.

Badespaß und Saunafreuden

Neben seinen zahlreichen Wintersportaktivitäten bietet der Hochschwarzwald aber auch jede Menge Badespaß im warmen Wasser. Kombiniert werden kann der Aufenthalt im therapeutisch wirksamen Höhenklima mit belebendem Thermalwasser, beispielsweise im Radon Revital Bad in St. Blasien-Menzenschwand, das ideale Voraussetzungen zum Auftanken und Regenerieren bietet. Die Wohlfühlanlage lockt mit einem anspruchsvollem Thermalbad- und Wellness-Angebot, zu dem auch ein Saunagarten zählt. Ebenso laden Wellness-Massagen und Wohlfühlbäder zur Entspannung ein. Einzigartig in der Region ist das radonhaltige Heilwasser, welches nach ärztlicher Verordnung in Wannenbädern angewandt wird und rheumatische Erkrankungen und chronischen Schmerzen lindern soll.

Badespaß unter Palmen? Coole Cocktails bei tropischen Temperaturen schlürfen? Dazu muss man nicht in ein Flugzeug steigen. Denn Karibik- Feeling inmitten der Berge bietet das Badeparadies Schwarzwald in Titisee-Neustadt mit seinen Dampfbädern, Themensaunen und Wellnessangeboten, alles vereint unter einem imposanten Panoramadach. 200 echte Südseepalmen und unzählige Orchideen am Beckenrand sorgen in der Palmenoase für ein einmaliges Flair. Die Seele baumeln lassen können Gäste nicht nur auf den bequemen Liegebetten oder im Restaurant, sondern auch im angenehm temperierten Wasser, wo Massagedüsen und Nackenduschen die Muskeln entspannen. Genuss verspricht auch die Wellness-Oase mit ihren vier thematisierten Saunen. Jede Menge Spaß und Nervenkitzel ist hingegen im abgetrennten Galaxy mit seinen 20 Rutschen, der größten Edelstahl-Halfpipe der Welt und der längsten Vierfach-Mattenrutsche Deutschlands angesagt.

Wer es rustikaler mag, sollte sich einen Besuch (nur nach vorheriger Anmeldung) in einem ganz besonderen Whirlpool gönnen, nämlich im „Hot-Pot“, einem dampfenden Holzbottich, der sich bei der Krunkelbachhütte auf 1200 Metern Höhe inmitten der verschneiten Landschaft befindet. Das Wasser stammt direkt aus dem Krunkelbach und wird von einem Holzofen auf 40 Grad erhitzt.

Auch die führenden Hotels im Hochschwarzwald sind ganz auf Gesundheit und Wellness eingestellt und bieten Saunen, Hallenbäder, Dampfbäder,
Massagen und Beautybehandlungen an. Hinzu kommen Yoga- und Pilates-Kurse, Ayurveda, Entsäuerungsprogramme und vieles mehr. Ausprobieren können Gäste aber auch die vielfältigen Naturprodukte wie frische Molke, Ziegenbutter, Holunder und Fichtennadel-Essenzen – sowohl innerlich als auch äußerlich.

Tipp

Heilklima und saubere Luft – Gesundheitsregion Hochschwarzwald

Der Schwarzwald als das höchste Mittelgebirge Deutschlands verfügt über ein ideales Heilklima, das die Gesundheit fördert und Krankheiten entgegenwirkt. Eine Besonderheit des Schwarzwälder Heilklimas ist, dass es sich – je nach Höhenlage – im Übergangsbereich von einem Schonklima zu einem milden Reizklima bewegt. Das Schonklima, typisch für die deutschen Mittelgebirg, zeichnet sich durch Bedingungen aus, die für den Menschen nicht belastend sind, wie z.B. geringe Temperaturschwankungen, ausgeglichene Luftfeuchtigkeit, saubere, durch Schadstoffe oder Allergene wenig belastete Waldluft. Das Schonklima hat somit eine erholsame und beruhigende Wirkung für Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen, Atemwegsleiden oder Allergien. In den Höhenlagen des Schwarzwalds herrscht hingegen durch Wind, intensivere Kältereize und höhere UV-Strahlung ein Reizklima vor, das den Körper stimuliert und Anpassungsreaktionen im Organismus auslöst. Dadurch wird die Thermoregulation des Körpers, d.h. die Abhärtung gegenüber Klimareizen, gestärkt und durch die bessere Durchblutung der Schleimhäute auch das Immunsystem.

Unterstützt werden die klimatischen Wirkungen mit ihren abwechselnden Schon- und Reizfaktoren durch das vielgestaltige Terrain. Körperliches Training zwischen Berg und Tal, wie z. B. durch Wandern, Skifahren oder Skilanglauf, verbessert die Ausdauer und stärkt Herz und Kreislauf. Vor allem im Winter kann die Adaptationsfähigkeit von Herz, Kreislauf, Nerven- und Immunsystem noch zusätzlich gesteigert werden durch abwechselnde Kälte- und Wärmereize, optimal etwa durch den Besuch der Sauna nach einem Tag im Schnee. Die Hotels im Hochschwarzwald mit ihren vielfach exzellenten Wellness-Landschaften bieten hier beste Bedingungen.