Geistiges Fasten

Christlichen Exerzitien gar nicht so unähnlich sind Retreats (engl. Rückzug) als spirituelle Praxis asiatischer Glaubensrichtungen oder im Yoga. In selbstgewählter Abgeschiedenheit, weit weg von der gewohnten Umgebung, fällt es erfahrungsgemäß leichter, den Stress abzuwerfen und den inneren Kompass wieder neu zu justieren. Yoga ist eine zuverlässige Methode, über die körperliche Disziplinierung die eigene Mitte wieder zu finden. Denn die Asanas, wie die Dehn-, Beuge- und Streckübungen genannt werden, machen nicht nur Muskeln, Sehnen und Gelenke geschmeidig, sie sind auch ein Weg zur Entspannung und Selbstfindung. Viele Yoga-Häuser, -Schulen und Yoga-Reiseveranstalter bieten Retreats, also „Tage des Rückzugs“, an. „Bei uns ist der Herbst eine beliebte Jahreszeit“, heißt es im Yoga-Haus Samvit, das in herrlichster Lage am Schliersee am Fuße der Alpen liegt.
„Zu uns kommen die Menschen, wenn sie von der Hektik und den Anforderungen des Berufs aufgefressen werden.“ Das Haus sieht sich als Ort der Begegnung, aber auch der Stille und Einkehr, ähnlich einem indischen Ashram. Bei Meditation und Yoga kommen die Gedanken zur Ruhe, durch das Innehalten kommt die Kraft zurück.

Doch man muss gar nicht unbedingt in die Ferne ziehen. Jetzt im Herbst, wenn die Blätter fallen und die Natur in den Winterschlaf versinkt, kann man das melancholische Lebensgefühl nutzen, um auch zu Hause eine geistige „Fastenzeit“ einzuhalten. Das Rezept ist gar nicht so schwer. Gehen Sie allen Ablenkungen für eine gewisse Dauer aus dem Weg. Lassen Sie Fernseher, Radio und Computer ausgeschaltet, beschäftigen Sie sich für eine Weile einmal nicht mit der Nachrichtenlage und mit Weltproblemen, die den Geist ständig alarmieren, aber mit der eigenen Lebenslage wenig zu tun haben. Gehen Sie stattdessen hinaus in die Natur, erleben Sie den Wandel der Jahreszeit, den Herbstwind, den Nebel, den Regen. Meditieren Sie. Schreiben Sie Ihre Gedanken auf, auch ihre traurigen. Sie dürfen im Herbst ruhig sein. Denn nur indem man sich den Bedürfnissen der Seele stellt und auf innere Fragen eine Antwort sucht, findet man im Wirrwarr der lärmigen Welt zu sich selbst zurück.